Ziel und Zweck

Über uns

Alalay

Statuten

Kontakt

Downloads

Ziel & Zweck

Die Armut auf den Philippinen ist gross, und wie in allen armen Ländern, sind auch hier die Kinder die grössten Leidtragenden, da sie den schlechten Lebensbedingungen hilflos ausgeliefert sind und in ihrer Bedürftigkeit meist übergangen werden oder gar sich selbst überlassen sind.

Wo Geld fehlt, fehlt es an Bildung. Und wo Bildung fehlt, fehlt es an Lebensperspektive.

In den Barrios (Dörfern) ist die Situation besonders gravierend, da den zahlreichen Kindern keine ausreichende Unterstützung und Infrastruktur zur Verfügung stehen, die ihnen eine angemessene und individuelle Entwicklung ermöglichen könnten.

Die Schulen sind – wenn es denn überhaupt eine hat – in einem miserablen Zustand, und die Lehrkräfte sind häufig unzureichend ausgebildet, überfordert oder ihnen sind durch die schlechten Lehrbedingungen die Hände gebunden. Darüber hinaus ist es den Kindern oftmals nicht möglich, den Unterricht regelmässig zu besuchen, da sie auch dazu verpflichtet sind, den Eltern bei der Arbeit zu helfen oder sich um pflegebedürftige Familienmitglieder zu kümmern. Je nach Jahreszeit verhindern auch schlechte Wetterverhältnisse den manchmal langen Weg zu Schule.

Der Verein alalay hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, in den Barrios neue Schulen zu bauen, die Infrastruktur der bestehenden Schulen zu verbessern und die Unterrichtsqualität durch materielle Unterstützung sowie durch die Einstellung von kompetenten Lehrkräften zu erhöhen.

Um die Lebensqualität der Kinder zu verbessern, muss auch diejenige ihrer Eltern, insbesondere ihrer Mütter, verbessert werden.

Wo Arbeit fehlt, fehlt es an Beschäftigung. Und wo Beschäftigung fehlt, fehlt es an Lebensqualität.

Die Arbeitslosigkeit in den Barrios ist sehr hoch, und die Betroffenen haben keinerlei Möglichkeit, einer Tätigkeit nachzugehen, die ihrem Alltag eine Sinnhaftigkeit gibt und ihnen dadurch ein gesundes Selbstwertgefühl vermittelt.

Der Verein alalay hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, Projekte zu konzipieren und zu realisieren, welche den Frauen in den Barrios eine produktive und zweckmässige Beschäftigung anbieten. Dies soll durch das Angebot von Lehrkursen (z.B. Nähen) und durch die Bereitstellung des dafür notwendigen Materials ermöglicht werden. Das längerfristige Ziel ist, den Frauen eine Grundlage für eine Arbeitstätigkeit zu geben, welche sie selbständig oder als Angestellte weiterführen können.

Die Bildungsstätten für Kinder und Frauen sollen dabei nicht nur der Bildung und Beschäftigung dienen, sondern auch als ein Ort der Begegnung, an dem sich die Einwohner eines Barrios treffen und austauschen können. Es sollen Zentren sein für soziale Kontakte, welche es ermöglichen, die Menschen der oft weit verstreuten Häuser und Hütten eines Barrios zusammenkommen zu lassen.

(Guada Zoller als lernende Näherin im Jahr 1966)

Der Verein alalay plant die Projekte und übernimmt die Verantwortung und Kontrolle für deren Umsetzung. Für die Realisierung vor Ort arbeitet der Verein eng mit Einheimischen zusammen, welche vom Verein als Verantwortliche eingesetzt werden.