Die Philippinen

Landkarten

Daten & Fakten

Politik

Kultur

Sprache

Bildungswesen

Essen

Flora & Fauna

Sprache

Die geografischen Gegebenheiten und die geschichtliche Entwicklungen des Archipels haben zu einer Vielzahl von Sprachen und Dialekten geführt. Laut Ethnologen gibt es auf den Philippinen 171 kulturell und linguistisch voneinander verschiedene Volksgruppen; praktisch jede Region hat ihre eigene Sprache oder Dialekt. Die meisten Sprachen auf den Philippinen sind Malayo-Polynesische Sprachen, die einen Zweig der Austronesischen Sprachen darstellen.

Als nach dem Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 das Bedürfnis nach einer Landessprache wuchs, wurde Tagalog (Dialekt der Tagalog aus Manila und Südluzon) 1936 zur offiziellen Amtssprache erklärt. Zu den Konkurrenten des Tagalog gehörten unter anderem Cebuano, Hiligaynon und Ilocano. Seit 1973 ist das Pilipino Landessprache. Es basiert auf Tagalog, enthält jedoch auch Elemente aus anderen philippinischen Sprachen. Dennoch ist Englisch nach wie vor die Sprache der Wirtschaft und Politik. Da das Englische neben dem Tagalog Hauptsprache ist, kann man sich heute in ländlichen Gebieten leichter mit den Einheimischen verständigen, als irgendwo sonst in Asien.

Siehe auch: Artikel Philippinische Sprachen (Wikipedia)

Malayo-polynesische Sprachen

Filipino (früher Pilipino), das auf dem Tagalog basiert, ist die Amtssprache der Philippinen. Tagalog wird vorwiegend auf der Insel Luzón gesprochen. Nur etwa 25 % der Filipinos sprechen Tagalog, aber Filipino wird von etwa 80 % gesprochen und verstanden.

Weitere elf Sprachen werden von mindestens einer Million Menschen gesprochen: Cebuano, Ilokano, Hiligaynon oder Ilonggo, Bikol, >Waray-Waray, Kapampangan, Pangasinan, Kinaray-a, Maranao, Maguindanao und Tausug.

Die genannten zwölf Sprachen werden von mehr als 90 % der Bevölkerung gesprochen.

Cebuano wird vorwiegend in Zentral-Visaya sowie im Norden und Westen Mindanaos gesprochen. Etwa 15 % der Bevölkerung sprechen Cebuano. Weitere wichtige Regionalsprachen sind Ilokano (12 %) und Waray-Waray (9 %).

Chinesisch

Die chinesische Minderheit auf den Philippinen stammt zu 90 % aus der Provinz Fujian und spricht damit Fukienesisch Min Nan, wobei auch Hochchinesisch, Taiwanisch und Kantonesisch gesprochen werden. Aufgrund der Philippinisierungspolitik von Diktator Ferdinand Marcos, die die Nutzung des Hochchinesischen in chinesischen Schulen verbot, spricht die jüngere Generation vermehrt Tagalog untereinander.

Englisch

Englisch kam erstmals 1898 auf die Insel. Durch amerikanischen Einfluss ist Englisch neben dem Filipino heute die zweite Amtssprache und wird von etwa 125.000 Menschen (meist Amerikaner) als Muttersprache gesprochen. Für mehr als 50 % der Filipinos ist Englisch eine wichtige Zweitsprache.

Das Englische ist in Schulen und Hochschulen die Unterrichtssprache und ist die Arbeitssprache in der Geschäftswelt.

Taglish

Benutzt wird im allgemeinen Sprachgebrauch, in TV-Stationen (sogar Nachrichten), Zeitungen, bei Radiosendern, aber auch in offiziellen Ansprachen ein Tagalog-Englisch-Gemisch, das als Taglish bezeichnet wird. Diese kunterbunte Mischung erhält oft noch als Würze einige spanische Wörter.

Spanisch

Spanisch war bis 1973 die offizielle Sprache der Philippinen und wurde zeitweise auch von etwa 10 % der Bevölkerung gesprochen. Die meisten Spanisch Sprechenden waren Mestizen oder kamen aus der Oberschicht. An höheren Schulen wurde meist in Spanisch unterrichtet, und auch viele Zeitungen erschienen in dieser Sprache.

1901 wurden die Philippinen eine amerikanische Kolonie. Die Amerikaner führten Englisch als erste Amtssprache ein. So verlor Spanisch immer mehr an Bedeutung.

Chabacano

Eine spanischbasierte Kreolsprache mit etwa 500.000 Sprechern in Zamboanga, Cavite und Ternate.

Quellen: Auswärtiges Amt, Deutschland und www.wikipedia.de